10 Tipps gegen Stress

Stress bedeutet wenig Zeit und wenig Schlaf. Das wirkt sich natür­lich auf den Kör­p­er und die geistige Gesund­heit aus. Selb­st­be­wusste Men­schen meis­tern Stress­si­t­u­a­tio­nen leichter aber leben nicht unbe­d­ingt gesün­der. Hier find­est du 10 Tipps um ein­mal ‘runter zu kom­men’.

10 Tipps gegen Stress

1. Sport ist nicht Mord

Sport ist nicht jed­er­manns Sache aber ist die absolute Num­mer 1 beim Stress­ab­bau. Dein Kör­p­er schüt­tet Glück­shormone aus und lässt dich strahlen. Sowohl geistig als auch physisch hil­ft dir Sport auf dem Weg zu weniger Stress und mehr Zufrieden­heit.

2. Durchschlafen

Ein gesun­der Schlaf ist für den Stress­ab­bau unverzicht­bar. Ständi­ger Schlaf­man­gel verur­sacht chro­nis­che Krankheit­en und lässt dich nicht 100% du sein. Nach dem Sport und nach der Dusche schläft man schnell ein und gön­nt seinem Kör­p­er Ruhe. Verzichte auf Alko­hol und kof­fein­hältige Getränke vor dem Schlafen gehen. Wie du bess­er schlafen kannst, find­est du in meinem Artikel Bess­er Schlafen.

3. Lachen ist gesund

Lachen schüt­tet das Glück­hor­mon Sero­tonin aus und hil­ft beim Stress­ab­bau. Schon ein Grin­sen wirkt sich pos­i­tiv auf die Psy­che aus. Pro­biere ein­fach mal die Mund­winkel für 1 Minute nach oben zu ziehen. Du wirst spüren, dass es dir bess­er geht. Die volole Dröh­nung bekommst du aber wenn du laut und herzhaft lachst. Lese die Witze durch oder sieh dir witzige YouTube Videos an. Das ist nicht ver­rückt son­dern macht glück­lich!

4. Trinke eine Tasse Tee

Pro­bier es mit ein biss­chen Gemütlichkeit! Tee ist der Inbe­griff für Entspan­nung. Wass­er kochen, Tee ziehen lassen und nip­pen. Ver­mei­de auf­putschende Teesorten wie etwa der schwarze Tee. Ver­suche es mit Melisse oder Hopfen. Let­zteres hil­ft sog­ar beim Ein­schlafen. Wichtig ist dabei den Tee zu genießen und sich zu entspan­nen. Sog­ar im heißen Som­mer bringt Tee Entspan­nung und sog­ar Abküh­lung den der Kör­p­er schwitzt weniger.

Am besten du zele­bri­erst das Tee trinken mit einem schö­nen Teeset.

» Hier kannst du ein Set mit Gus­seis­erne Teekanne, Stövchen, Dosier­löf­fel, Sieb, Tee­bech­er und Unter­set­zer kaufen.

5. Schauen Sie sich Urlaubsbilder an

Blicke an gute Zeit­en und schöne Momente zurück. Fange einen stress­freien Moment ein indem du Urlaub­fo­tos ansiehst. Schon bei den ersten paar Fotos wirst du dich bess­er fühlen und inner­lich zur Ruhe kom­men. Zum Glück macht man näm­lich die meis­ten Fotos von schö­nen erhol­samen Orten und nicht von der manch­mal stres­si­gen An- und Abreise 😉

6. Sich Zeit nehmen

Das Wörtchen ‘nehmen’ ist ernst zu nehmen! Wenn man Stress hat dann gibt man von sich sehr viel, vor allem Zeit. Deine Zeit ist kost­bar denn du leb­st nur ein­mal! Das heißt du musst auch ler­nen dir Zeit zu nehmen. Bevor du dich in eine stres­sige Sit­u­a­tion beg­ib­st, gönne dir 10 Minuten vorher zu ver­schnaufen. Ich sitze oft ein­fach minuten­lang im Auto obwohl ich schon am Park­platz vor der Arbeit ste­he. Dabei mache ich die Musik lauter und blende mal alles aus und wenn ich bere­it bin erst dann gehe ich ins Büro.

7. Schokolade!

Ja, Schoko­lade hil­ft. Dein Hirn freut sich wahnsin­nig darauf und belohnt dich mit Glück­hor­mo­nen. Also horte immer eine Notra­tion in dein­er Reich­weite. Nicht nur Schoko­lade son­dern auch Volko­rn­pro­duk­te, Bana­nen, Nüsse und Milch helfen beim Stress­ab­bau. Gut, für manche ist essen allein schon Stress­ab­bau aber man muss auch das Richtige essen. Gesund, bekömm­lich und kleine Häp­pchen helfen dich wohl zu fühlen und Stress ab zu bauen.

» Am besten du schließt ein Abo für Stu­den­ten­fut­ter ab. Dann kommt jeden Monat eine Tüte für die Ner­ven 😉

8. Flugmodus

Das Handy ist der größte Stressverur­sach­er über­haupt. Auch wenn man nicht viel tele­foniert, so ist man immer ver­leit­et etwas zu googeln oder hier und da mal auf den sozialen Net­zw­erken zu guck­en. Es blinkt, vib­ri­ert und nervt. Also Flug­modus ein­schal­ten und wegle­gen. Ja, manch­mal ist man eben für eine Stunde nicht erre­ich­bar … war früher nicht anders.

9. Sag auch mal ‘Nein’

Kennst du den Film “Der Ja-Sager”? Ich liebe diesen Film! Er zeigt zwar auf lustige Art was alles passiert wenn man immer Ja sagt aber der Hin­ter­grund ist doch ein wenig ern­ster. Denn im End­ef­fekt ist man zwar aufgeschlossen­er und erlebt viel aber es wer­den die wichti­gen Dinge vergessen oder ver­nach­läs­sigt. Es muss auch nicht immer ein “Nein” sein. Man kann auch Kom­pro­misse einge­hen aber immer daran denken, dass du dir selb­st nicht alles aufhalst!

10. Genießen

Gestresste Men­schen wis­sen nicht wie man genießt. Ja sowas muss gel­ernt wer­den. Klingt komisch ist aber so. Gehe an ein­mal bewusst an die alltäglichen Dinge her­an. Beim Essen mal dop­pelt so lange kauen, den Son­nenun­ter­gang beobacht­en oder ein­fach den Vögeln zu hören. Auch sich Zeit nehmen beim Toi­let­ten­gang gehört dazu — Nicht drück­en son­dern rollen lassen 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × zwei =